Basics

Was Frauen wollen

Was wollen Frauen eigentlich? Dieses Problem treibt Männer seit Jahrtausenden um. Dabei gibt es dafür doch schon lange eine klare Antwort.

Wer kennt das nicht: Du stehst in der Disco und siehst eine richtig Hammer Frau. Gerade als du sie ansprechen willst, zieht sie mit einem Typen von dannen, der bestenfalls mittelmäßig aussieht. Du dagegen, als schmuckes Exemplar deines Geschlechts, gehst am Ende des Abends mal wieder alleine nachhause. Nachts alleine im Bett kommt dann der Gedanke: Was um alles in der Welt wollen Frauen eigentlich?

Zunächst möchte ich feststellen, dass sich hier leider keine globale Aussage treffen lässt. Natürlich wollen nicht alle Frauen das gleiche (sonst wäre genau ein Mann auf dieser Erde extrem beschäftigt). Trotzdem lassen sich mit wissenschaftlichen Methoden ein paar Punkte festmachen, die für Frauen Großteils unbewusst, eine wichtige Rolle bei der Partnersuche spielen.

Um die Frauen von heute zu verstehen müssen wir in der Zeit ein bisschen zurückgehen. Den Großteil unserer moderneren Evolution verbrachten wir Menschen auf Bäumen oder in Höhlen. Die Männer gingen jagen, erschlugen Säbelzahntiger und schwängerten gelegentlich nebenbei eine attraktive Steinzeitlady. Die Damen der damaligen Zeit sammelten Beeren und Wurzeln und bemühten sich, nicht gefressen zu werden oder zu verhungern. Eine Schwangerschaft war für eine Steinzeitfrau sehr anstrengend. Sie benötigte mehr zu essen als normal, konnte aber gleichzeitig schlechter Nahrungsmittel sammeln. Das machte sie sehr abhängig von der Versorgung und dem Schutz durch andere. Daher musste sie um zu überleben sehr vorsichtig sein, wen sie als Partner auswählte. Auch wenn seitdem etwas Zeit vergangen ist, suchen Frauen noch immer einen Mann, der in der Lage ist, sie und ihre Nachkommen am Leben zu halten. Das gilt auch für emanzipierte Frauen, die sich selbst sehr gut versorgen können und auch dann, wenn sie keine Kinder wollen.

Betrachten wir daher nachfolgend die wichtigsten Punkte:

 

Einkommen und soziale Stellung (Sozioökonomischer Status)

Auch heute noch bevorzugen Frauen Männer, die ein hohes soziales Ansehen und finanzielle Sicherheit bieten können. Geld gab es in der Steinzeit zwar noch nicht, aber der Gedanke bleibt, das Männchen zu nehmen, das am meisten Futter hat.

Es geht hier nicht darum, dass Frauen geldgeil sind, wie oft gemunkelt wird, vielmehr geht es darum sich selbst und die Nachkommen vor dem Hungertod zu beschützen.

Treue

Frau sucht einen Mann, der bereit ist seine Ressourcen mit ihr – und zwar ausschließlich mit ihr – zu teilen. Für sie wäre es schlimm, wenn er dem nächsten Flittchen hinterher springt und sie als schwangeres und hungriges Steinzeitweibchen dem Säbelzahntiger überlässt.

Männer und Frauen definieren Treuen häufig unterschiedlich und legen daher auch auf andere Dinge besonders Wert. Viele Männer unterschätzen deshalb, welche Situationen bei Frauen zu Eifersucht führen oder sie an der Treue Ihres Partners zweifeln lassen.  Treue und Eifersucht

Aussehen

Das Aussehen der Männer war für die Frauen der Steinzeit ziemlich nebensächlich, so lange er noch in der Lage war gesunden Nachwuchs zu zeugen und Sie und den Nachwuchs am Leben zu erhalten. In Studien zeigte sich, dass es kein einziges körperliches Merkmal gibt, das in allen Kulturen gleichermaßen als schön empfunden wird. Allerdings gibt es einige Dinge die kulturübergreifend als unschön bewertet werden, wie beispielsweise unreine Haut, da dies ein Hinweis auf Krankheiten sein kann. Dafür bewerteten Frauen Bilder von Männern als attraktiver, wenn ihnen zuvor eine Geschichte zu dem Mann erzählt wurde, in der sich diese Männer freundlich und altruistisch verhielten.

Geruch

Frau muss Mann „riechen können“: unser Körpergeruch verrät viel über unser Immunsystem. Frauen suchen Männer, deren Immunsystem möglichst optimal ihr eigenes ergänzt. Die Nachkommen erben einen Teil des Immunsystems von beiden Elternteilen. Passen die Immunsysteme der Eltern gut zusammen, überleben die Babys eher und Frau hat nicht umsonst so viel Mühe investiert.

Wenn Dich Frau also nicht riechen kann, sei nicht sauer, denn es ist immer noch besser als dann schwerkranke Kinder zu haben.

Genetische und soziale Ähnlichkeit (Homogamie)

Frauen bevorzugen Partner die ihnen sozial-, kulturell- und ökonomisch ähnlich sind. Das garantiert, dass möglichst viele der eigenen Gene weitergegeben werden und man weiß woran man ist. Außerdem ist es einfacher sich auf den anderen einzustellen, wenn man ähnliche Interessen, Bedürfnisse und Vorstellungen vom Leben und der Zukunft hat.

 

Nachdem Du jetzt weißt, was Frauen wollen, denkst Du Dir vermutlich: „Gut zu wissen! Aber wie genau reiße ich jetzt die Bräute auf?“. Diese Frage ist berechtigt und ich möchte Dir auf dieser Seite gerne ein paar Tipps geben. Diese basieren nicht nur auf meinen persönlichen Erfahrungen als Frau (und meiner Mädels), sondern ich bemühe mich auch wissenschaftlich fundierte Erkenntnisse zu sammeln.  Dennoch kann ich nicht immer alles belegen. Auch gelten Statistiken immer für einen Durchschnitt, Einzelfälle können auch ganz anders sein. Daher möchte ich die nachfolgenden Texte als Anregungen zum Nachdenken, ausprobieren und schmunzeln verstanden wissen. Da die Seite ständig in Arbeit ist, lohnt es sich gelegentlich auch bereits bekannte Artikel noch mal anzuklicken. Viel Spaß und viel Erfolg 😉

Über den Author

Mrs. Lovehacks

Kommentar hinzufügen

Gebe hier dein Kommentar ein.

LoveHacks bei Facebook