Basics

Typen die Keine will!

Wenn man als Frau längere Zeit auf Datingportalen unterwegs ist, dated und sich in seinem Bekanntenkreis umsieht, begegnen sie einem immer wieder: Die netten Jungs die einfach keine abbekommen. Oft fragen sich diese Männer warum sie immer noch Single sind. Als außenstehende Frau hat man allerdings bei vielen Männern schon so eine gewisse Ahnung.

Viele Jungs sind eigentlich super, legen aber ein Verhalten an den Tag, dass sie zu Typen macht, die Keine will. Dabei begegenen einem klassische Typen immer wieder. Warum sie bei Frauen nicht ankommen und wie sie ihre Chancen verbessern können, lest ihr hier.

Der Übereifrige

Eine sehr gute Methode hatte ein jungen Mann, der vor einiger Zeit eine Freundin von mir auf Tinder anschrieb. Soweit so gut. Allerdings reagierte sie nicht darauf. Auch das passiert häufiger. Dieser junge Mann ließ sich davon nicht entmutigen und schrieb Ihr nicht weniger als 20 Nachrichten innerhalb von zwei Tagen, in denen er teilweise auf seine eigenen Fragen antwortete. Näher kennenlernen wollte sie ihn spätestens dann definitiv nicht mehr.

In den Augen einer Frau signalisiert er drei Dinge:

  1. er ist wahnsinnig verzweifelt
  2. er ist leicht zu haben
  3. er hat enormes Potenzial ein Stalker zu werden

Manchmal hat der Übereifrige es sogar tatsächlich geschafft das Interesse eines Weibchens auf sich zu ziehen. Das Weibchen findet ihn zunächst sogar gut. Spätestens dann kommt jedoch der Moment, in dem der Übereifrige es versaut. Der Übereifrige ist so begeistert von dem Weibchen, dass er alles für sie tut, jede freie Minute nur noch mit ihr verbringen will und ihr sein Herz zu Füßen legt.

Das Weibchen, das eher etwas zaghaft in die Beziehung geht, ist davon komplett überfordert. Sie hat keine Zeit mehr für Freundinnen, Familie und Hobbies und sieht ihr ganzes Leben plötzlich durch den Übereifrige bestimmt. Sie versucht also mehr Freiraum zu bekommen, indem sie ihn zurückweist oder beispielsweise Termine erfindet, nur um einmal etwas Zeit für sich zu haben. Das empfindet der Übereifrige als riesigen Vertrauensbruch und als totale Zurückweisung. Er ist vor den Kopf gestoßen und sauer. Manchmal beschuldigt er das Weibchen sogar ihn zu hintergehen oder ihn auszunutzen. Nun ist das Weibchen extrem vor den Kopf gestoßen. Eigentlich wollte sie es doch nur etwas langsamer angehen lassen.
Doch es ist zu spät, die noch zerbrechliche Beziehung bricht.

Der Übereifrige kann häufig auf eine lange Liste des Scheiterns zurückblicken. Viele kurze Beziehungen und beinahe-Beziehungen reihen sich aneinander. Inzwischen hat er den Glauben an die Frauen schon ziemlich verloren. An seinen Exfreundinnen lässt er kein gutes Haar und stellt alle möglichen Vermutungen an, wie sie ihn hintergangen haben könnten.

Daher liebe Männer findet das rechte Maß. Schreibt nicht deutlich mehr Nachrichten an eine Frau als sie euch antwortet. Wenn sie auf eine Kontaktanfrage nicht reagiert, hat sie vermutlich auch kein Interesse und Ihr spart euch beiden Zeit und Nerven wenn Ihr das einfach akzeptiert.

Wenn du vermutest, dass du in diese Kategorie fallen könntest, dann musst du vor allem zwei Dinge lernen: Geduld und Vertrauen. Rede offen mit deiner Partnerin wenn du merkst, dass sie sich zurückzieht und finde heraus, ob sie mehr Freiraum braucht. Außerdem ist es nie gut sich für eine Beziehung selbst aufzuopfern. Mach dein Glück nicht von deiner Partnerin abhängig.
Für dich noch ein Glückskeksspruch: Lass fliegen was du wirklich liebst, denn erst wenn es zurückkommt ist es dein!

Der Abwartende

Der Abwartende ist das genaue Gegenteil von Mr Übereifrig. Er lernt gelegentlich Mädchen kenne, zum Beispiel online und dann unterhält er sich nett. Ende der Geschichte.
Mit dem Abwartenden kann man sehr gut und lange schreiben als Frau. Er ist ein toller Zuhörer. Ein Treffen kommt allerdings nie zustande. Er schlägt von sich aus nie etwas vor und irgendwann verläuft sich die Bekanntschaft im Sande. Auch im echten Leben würde der Abwartende nie von sich aus ein Date vorschlagen.

In den Augen einer Frau signalisiert er vor allem eines:

  1. Desinteresse

Der Abwartende ist ein Träumer und glaubt an die große Liebe. Er möchte gefunden werden. Vielleicht wird er auch irgendwann von der Einen gefunden. Allerdings sollte er sich darauf einstellen, dass sie nicht sucht und er daher liegen bleibt. Auch fällt es vielen Abwartenden schwer sich festzulegen. Es könnte ja immer sein, dass noch eine Bessere kommt. Dann wird geschrieben und überlegt und schwups ist wieder ein Mädchen weg und er sieht ihr ratlos nach.

Ein bisschen mehr Mut würde dem Abwartenden nicht schaden. Er sollte in die Welt hinaus gehen und sich Körbe holen. Das sollte ihn nicht entmutigen, denn dabei könnte er zufällig doch irgendwann über sein Glück stolpern. Außerdem sollte er überlegen was er denn eigentlich will. Die perfekte Frau gibt es nicht, genauso wenig wie den eine perfekte Partnerschaft. Märchen gibt es nur in Filmen und das ist auch gut so. Wenn der Abwartende zufällig doch mal auf eine stößt, mit der es sich gut aushalten lässt und ohne die das Leben doch ein wenig schlechter ist, dann sollte er herzhaft zugreifen und schauen was die Zukunft bringt.

Der Empfindliche

Seinen Namen verdankt dieser Männertyp einem Herren, dem ich vor einigen Jahren tatsächlich selbst kennengelernt habe. Nachdem wir einige Zeit gechattet hatten, erwähnte er irgendwann, dass er Bauer heißt und Landwirt ist. Ich fand diese Übereinstimmung von Namen und Beruf lustig und schrieb daher „Nomen est omen“ (lat.: Name ist Berufung). Daraufhin fing er an meine Mutter als Hure und mich als hässlich zu beschimpfen. Ich war gelinde gesagt etwas vor den Kopf gestoßen und brach den Kontakt sofort ab. Später erfuhr ich, er hatte es so aufgefasst, dass ich ihn als dumm bezeichnet hätte.

In den letzten Jahren sind mir einige Menschen seines Schlags begegnet. Was sie alle teilen ist, dass sie Dinge gerne falsch verstehen. Anstatt nachzufragen oder freundlich zu klären reagieren sie komplett über. Der Empfindliche wirft mit Beleidigungen um sich, wenn er sein Ego angegriffen sieht oder wird vielleicht sogar handgreiflich. Die Ursache dafür ist, dass der Empfindliche eigentlich ein sehr unsicherer Mensch ist, der immer glaubt sich gegenüber anderen behaupten zu müssen. Wenn er rot sieht zerstört er Beziehungen ohne mit der Wimper zu zucken. Wenn er anschließend überhaupt noch die Chance bekommt die Situation zu klären, stellt sich meist alles als großes Missverständnis heraus. Dann ist es jedoch zu spät, er ist alleine und hadert mit der grausamen Welt.

In den Augen einer Frau signalisiert der Empfindliche drei Dinge:

  1. Schwäche, den empfindlich ist man nur wo man angreifbar ist
  2. mangelnde Verlässlichkeit, denn er geht völlig unvorhersehbar an die Decke
  3. ein hohes Gefahrenpotential für Leib und Leben

Der Empfindliche sollte dringend lernen mit sich selbst ins Reine zu kommen. Anstatt Fitnessstudio sollte er Yoga in Erwägung ziehen. Der Empfindliche ist ein Kandidat, der sehr von einer Psychotherapie profitieren könnte. Allerdings sieht er diese als Eingeständnis von Schwäche und selbst wenn er sich dazu durchringen kann, fällt es ihm schwer seine Verletzlichkeit vor dem Therapeuten zuzugeben. Den gutgemeinten Rat sieht er als schwere Beleidigung. – daher sei ihm lieber als Rat gegeben: Die meisten Menschen wollen dir nichts Böses,(eigentlich bist du Ihnen sogar komplett gleichgültig). Lerne deine Probleme ruhig auszudiskutieren, dann werden sie dich respektieren und lieben lernen.

Der Mitleidserweckende

Der Mitleidserweckende hat eine sehr seltsame Taktik Frauen anzusprechen: Er erzählt ihnen wie schlecht er ist. Ich würde es nicht glauben, hätte ich nicht selbst vor einigen Jahren einmal eine solche Zuschrift in einem Datingportal bekommen. Ein junger Mann schrieb mir damals über etwa eine Din A4 Seite, wie scheiße er ist und dass keine mit ihm reden will und er doch nur einmal eine Antwort bekommen möchte.

In den Augen einer Frau signalisiert er:

  1. es gibt an ihm keine positiven Eigenschaften
  2. er ist verzweifelt

Keine Frau möchte einen Mann der in jeder Hinsicht scheiße ist, kein Selbstvertrauen hat und sie voll heult. Wenn du also so wenig Selbstvertrauen hast, dann bitte suche dir einen Therapeuten und keine Freundin.

Auch wenn das jetzt hart klingt, so ist diese Erkenntnis für dich absolut notwendig! Eine Freundin ist nicht dazu da um dir mehr Selbstwertgefühl zu geben, dich von Grund auf aufzubauen und all deine Fehler zu kurieren – kurzum dich zu einem vollkommen neuen Menschen zu machen. Das kann sie unmöglich leisten. Eine Freundin ist auch nur ein Mensch mit eigenen Problemen und Fehlern. Im Grunde genommen wird das Leben durch eine Beziehung immer noch ein kleines bisschen komplizierter. Du musst dann nicht nur mit deinen eigenen Problemen klarkommen, sondern auch noch mit ihren. Wenn du mit dir selbst nicht glücklich bist, wird sie dich nicht glücklich machen und sie wird mit dir sehr wahrscheinlich auch nicht glücklich.

ABER: Der Mitleidserweckende ist eigentlich gar nicht so schlecht wie er denkt. Vielleicht sieht er nicht so gut oder hat andere Defizite. Allerdings muss er davor nicht kapitulieren. Jeder Mensch hat Fehler. Der Mitleidserweckende muss seine eigenen Stärken noch finden und sein Leben entrümpeln. Er sollte herausfinden, warum er an sich selbst kein gutes Haar lassen kann. Vielleicht ist es ein Beruf der ihn unglücklich macht oder ein ungesunder Freundeskreis. Vielleicht hilft ihm ein Besuch bei einem Therapeuten, Coach oder einfach nur Friseur, Fitnessstudio oder Reisebüro. Wenn er sich selbst positiv sieht und sein Leben zu schätzen lernt, wird er auch andere von sich überzeugen.

Der humorvoll Verzweifelte

Dieser Typ Mann ist eigentlich sehr einfach an seiner Facebook Timeline zu erkennen. Hier reihen sich lustige Sprüche wie „Jetzt weiß ich warum ich Single bin. Ich bin wie das letzte Stück Kuchen. Alle wollen mich, aber keiner traut sich“ / „wer mich versaut nicht mag, hat mich brav nicht verdient“ / „Wenn alle Männer gleich sind, warum sind Frauen dann so wählerisch?“. Redet der humorvoll Verzweifelte mit einer Frau die ihm gefällt, macht er oft schamlos sexuelle Anspielungen, die er dann als Humor relativiert. Häufig passiert das auch in Kontexten, in denen Flirten gar nicht angebracht ist, also im Berufsalltag oder bei definitiv nicht interessierten Frauen. Der humorvoll Verzweifelte ignoriert Hinweise auf sein unangebrachtes Verhalten häufig komplett.

In den Augen einer Frau signalisiert er damit:

  1. er ist verzweifelt
  2. er ist sozial inkompetent
  3. er würde alles nehmen, solange es eine Vagina und einen Puls hat

An sich ist der humorvoll Verzweifelte ein sehr lieber Mensch. Für ihn stellt eine Beziehung und eine eigene Familie das komplette Ideal dar. Wenn er erst einmal eine Beziehung hat, geht er völlig darin auf (Teilweise zeigt er jedoch auch Züge des Übereifrigen). Was der Humorvoll Verzweifelte nicht versteht, ist, dass eine sexuelle Anspielung nichts mit Humor zu tun hat. Nicht alles wird lustig nur weil man dabei dümmlich grinst („Willst du ficken? Ne? War nur ein Scherz HA HA!“ ). Der humorvoll Verzweifelte nutzt so zwanghaft jede Chance zum Flirten, dass ihm die guten Gelegenheiten einfach entgehen. Bei Frauen kommt sein Verhalten so an, als würde er nur schnellen Sex suchen, selbst wenn er eigentlich eine Beziehung möchte. Dadurch dass er wahllos jede Frau angräbt, bezweifelt jede Frau natürlich auch sein ernst gemeintes Interesse an ihr als Person. Dadurch schreckt er jede Frau ab, bevor sie eine Möglichkeit hat, ihn besser kennenzulernen.

Der humorvoll Verzweifelte muss aufhören zu suchen. Er sollte sich selbst den Vorsatz nehmen mindestens ein halbes Jahr ab sofort Single zu bleiben und herauszufinden was es heißt das Singleleben auszukosten. Er sollte versuchen mit seinem Beziehungsstatus „Single“ ins Reine zu kommen. Frauen gegenüber sollte er Respekt üben. Eine Frau hat es verdient als Individuum wahrgenommen zu werden. Daher sollte der humorvoll Verzweifelte versuchen Frauen erst kennenzulernen bevor er entscheidet, ob sie als Partnerin für ihn in Frage kommt (Test: Welche Augenfarbe hat sie? Wie viele Geschwister hat sie? Wie hieß ihr erstes Haustier? Welche Allergien hat sie? Hat sie schon einmal Drogen genommen- Wenn ja: wann und welche? Wie steht sie zu Organspende?).

Der humorvoll Verzweifelte ist an sich ein charmanter Mann (ansonsten würde er regelmäßig Ohrfeigen kassieren für sein Benehmen). Wenn er es schafft nicht jede Frau gleich von Anfang an vor den Kopf zu stoßen und abzuschrecken, hat er ziemlich gute Chancen bei den Damen.

Der Listenmann

Der Listenmann hat eine Mission, eine Traumfrau. Bekommt er sie nicht, möchte er wenigstens in ihrer Nähe sein und versucht daraufhin bei einer ihrer Freundinnen zu landen. Klappt dies auch nicht, versucht er es bei der nächsten Freundin, bis er ihren ganzen Freundeskreis durch hat. Meistens endet das damit, dass er eine sehr große Gruppe an Frauen gegen sich aufgebracht hat und sich zu deren Gespött gemacht hat. Am Ende geht er so gut wie immer leer aus.

Was der Listenmann nicht versteht, ist, dass Frauen sehr viel darüber reden, wer ihnen gerade Avancen macht oder wer bei ihnen abgeblitzt ist. Jede der Frauen, bei denen es der Listenmann probiert, weiß genau dass er es vorher schon bei ihren Freundinnen probiert hat.

Der Listenmann vermittelt damit folgendes Bild:

  1. er ist verzweifelt
  2. niemand will ihn haben

Darüber hinaus gibt er jeder der Frauen auf seiner Liste das Gefühl nur die zweite Wahl zu sein. Alle Frauen wissen genau, welche ihrer Freundinnen er eigentlich daten will. Außerdem weiß jede der Frauen, dass ihre Freundinnen ihn haben abblitzen lassen. Das muss in ihren Augen einen Grund haben. Selbst wenn sie den Grund nicht kennen, halten sie ihn daher für schlecht, selbst wenn ihre Freundin gar keinen anderen Grund als beispielsweise Sympathie oder Gefühle einem anderen gegenüber hatte.

Mein Rat daher: wenn du ein Mädchen aus einer Clique daten wolltest oder auch einfach nur angesprochen hast, lasst zunächst einmal Gras darüber wachsen bevor du es bei der nächsten versuchst. Je mehr Mädchen einer Clique du schon angesprochen hast, desto niedriger ist deine Chance bei den übrigen. Überlegt dir also vorher genau, welches Mädel du tatsächlich daten willst und sucht woanders weiter, wenn das nicht klappt.

Fazit: Darum bleiben gute Männer Single

Wie man an diesen Beispielen gut sieht, ist das größte Problem dieser Männer, dass sie nicht an sich glauben, eine Beziehung erzwingen wollen und übermäßige Verlustangst haben. Ein bisschen mehr Vertrauen in sich selbst und die Menschheit würde vermutlich schon reichen, damit sie mehr Erfolg bei den Damen haben. Der erste Schritt für die Typen, die Keine will ist es sich erst einmal selbst zu wollen. 😉

Über den Author

Mrs. Lovehacks

Kommentar hinzufügen

Gebe hier dein Kommentar ein.

LoveHacks bei Facebook