Basics

Einen Blowjob bekommen.

Wie bekommt man einen Blowjob?

Blowjobs gehören heutzutage für viele Männer zu einem erfüllten Sexualleben dazu und auch langfristige Beziehungen können sie sich ohne nicht vorstellen. Dabei verschwenden die wenigsten von ihnen einen Gedanken darauf, welchen Anteil sie selbst daran haben in den Genuss einer Fellatio zu gelangen- oder eben auch nicht.

„Suck my dick“!

Bevor ein Mann das Thema Blowjob bei seiner Partnerin anspricht, sollte er sich bewusst machen, was er da denn eigentlich möchte. In den Medien und auch in der Umgangssprache wird der Blowjob eher als abwertende und erniedrigende Praktik dargestellt. „Suck my dick“ ist im Englischen etwa genauso abwertend, wie im Deutschen jemanden als Schwanzlutscher zu bezeichnen. Auch in Filmen oder der Musik, trifft der Blowjob selten auf ein emanzipiertes Frauenbild.

Für die meisten Männer selbst ist die Vorstellung einen Penis im Mund zu haben extrem brechreizauslösend und das eigene Ejakulat wird als etwas ekelhaftes, unreines betrachtet. Das kann sich auch in Dingen widerspiegeln, wie der Abscheu die Partnerin nach einem Blowjob ohne Volldesinfektion zu küssen.

Wer an einen Blowjob bereits mit der Einstellung heran geht, dass es etwas herabwürdigendes und ekelerregendes ist, braucht sich nicht darüber wundern, wenn die Partnerin ähnlich darüber denkt.

Safety first!

Was häufig vergessen wird, ist dass auch per Oralverkehr sexuell übertragbare Krankheiten übertragen werden können. Vor allem bei kleineren Verletzungen im Mund und Rachenraum besteht durchaus Gefahr sich mit Gonorrhoe, Syphillis aber auch HIV anzustecken. Daher gelten für Oralverkehr die gleichen Safer-Sex-Regeln wie für die vaginale oder anale Penetration: Kondome retten Leben (und verhindern es auch zuverlässig!)

Zurücklehnen und genießen?

An sich gibt es jedoch eigentlich keinen Grund so dermaßen negativ über die Fellatio zu sprechen. Es ist eine Sexualpraktik die schon seit der Frühgeschichte der Menschheit angewandt wird und auch von mehreren Spezies im Tierreich bekannt ist.

Durch das Zusammenspiel von Mund, Zunge und Rachen, kann eine größere Bandbreite der Stimulation erzeugt werden, als bei als andern Methoden.

Gleichzeitig haben auch die Komponente des Tabubruchs und der Hingabe, beziehungsweise des Sich-verwöhnen- lassens für viele Männer eine luststeigernde Wirkung. Auch für die Frau kann die Fellatio durchaus erregend sein. Viele Frauen genießen es die völlige Kontrolle über die Lust ihres Partners zu haben.

Zurücklehnen und genießen!

Die Grundregeln:

Wer in den Genuss eines Blowjobs gelangen möchte, sollte einige Grundregeln beachten um es seiner Partnerin so angenehm wie möglich zu machen.

Hygiene: Wasch dich!

Denk daran, dass ihre Nase da sein wird, wo du normalerweise deine Ausscheidungen von dir gibst. Außerdem schwitzt du auch zwischen den Beinen. Zudem können sich unter einer Vorhaut leicht Bakterien ansammeln. Daher wasch dich vorher! Egal bei welcher Art von Sex sollte das eine Selbstverständlichkeit sein und ist ein Zeichen von Respekt dem Partner gegenüber. Eine Frau würde schließlich auch keinen schmutzigen Dildo verwenden. Wenn sie Dich erst darum bitten muss, hast Du im wahrsten Sinne des Wortes verkackt! Außerdem riskierst Du immer, dass sie Dir in den Schoß kotzt wenn sie „Eichelkäse“ und Uringeschmack in den Mund bekommt.

Zwing sie nicht!

Wenn sie dir keinen Blowjob geben möchte, ist das ihr gutes Recht. Wenn sie es nur mit Kondom tun möchte ist das ebenso ihr Recht. Wenn sie nicht schlucken möchte, ist das ihr gutes Recht und Du solltest froh sein überhaupt soweit gekommen zu sein. Wenn das für Dich das Ende der Partnerschaft bedeutet, ist das Dein gutes Recht.

Gleichzeitig solltest Du sie auch während des Blowjobs zu nichts zwingen. Manche Frauen stehen zwar darauf, dass der Mann Ihren Kopf in seinen Schoß drückt, aber solange Du dir dessen nicht zu 100% sicher bist, lass es!  Einige Frauen werden es als absolut demütigend empfinden, manch andere werden Dir, da es den Würgereflex auslösen kann – du ahnst es – einfach in den Schoß kotzen!

Sei ein Gentleman!

Wenn Du Deine Partnerin nach dem Blowjob nicht auf den Mund küssen willst, dann gib ihr wenigstens einen Kuss auf die Stirn oder die Wange und nimm sie in den Arm. Das mindeste ist es etwas Freunde, Dankbarkeit oder Anerkennung zu zeigen.

Gib ihr anschließend auch die Möglichkeit sich sauber zu machen oder Ejakulat auszuspucken wenn sie das möchte.

Ein Gentleman genießt und schweigt, daher rede nicht darüber, auch nicht vor deinen Freunden und vor allem ihren Freunden. Wenn Du damit angibst, besteht sehr schnell die Gefahr sie damit zu demütigen.  Vor allem weil Frauen, die einen Blowjob geben noch immer als Schlampen gesehen werden, kann es gut sein, dass Du mit einem falschen Wort hier für sehr lange Zeit ihren Ruf zerstörst. (Das war dann dein letzter Blowjob und du hast nun eine Totfeindin!)

Achte auf deine Ernährung!

Verschiedene Ernährungsweisen, vor allem sehr einseitige haben einen Einfluss auf den Geschmack und die Textur des Ejakulats. Es gibt im Internet zahllose Berichte wie weit von angenehm bis widerwärtig die Ergebnisse sein können. Allgemein gilt, das Fastfood, Alkohol, Fleisch und sehr eiweißreiche Diäten sich eher negativ auswirken. Viel Wasser trinken, Obst und eine ausgewogenen Ernährung können sich positiv auswirken.

Revanchiere Dich!

Finde heraus welche Sexualpraktiken deine Partnerin bevorzugt oder verwöhne sie gelegentlich mit einer Massage oder einem Candelightdinner. Wenn Deine Partnerin sich wohlig umsorgt fühlt, hat sie auch mehr Freude daran Dir etwas Gutes zu tun.

Über den Author

Mrs. Lovehacks

Kommentar hinzufügen

Gebe hier dein Kommentar ein.

LoveHacks bei Facebook